Herzlich Willkommen

 

Liebe Gäste,

unser Waldecker Upland im Sauerland

ist schon etwas ganz besonderes:

Die wunderschöne Natur ist so wertvoll, dass sie unter Naturschutz steht, dazu gehört auch die Hochheide in Usseln. -Ideal zum Wandern, Biken, Skifahren oder einfach nur Genießen. Die gute Luft zum Kraft und Energie tanken (Reizklima).-   Zu jeder Jahreszeit können Sie abwechslungsreiche und erholsame Urlaubstage  im Westfalenhof verbringen: Im Hotel mit 11 Zimmern und Suiten oder in den

Ferienwohnungen"Osterkopf"*** (2- 4 Personen) und "Zur Heide"***( 3- 6 Personen).

 

  Ihre individuellen Wünsche erfüllen wir gerne,  wie z.B.

  geführte Wanderungen, Vermittlung von  Tourguides,

Planwagen- oder Kutschfahrten im Winter ...............

                                                  Wir freuen uns, Sie schon bald im Westfalenhof  begrüßen zu dürfen.

                                                                                       Ihre Familie Heing

 

 

Unser Hotel liegt zentral, direkt am Uplandsteig.

Minigolf, Kinderspielplatz und Milchmuhseum finden Sie in unmittelbarer Nähe ebenso Restaurants und Cafes.

Start des Diemelradweges (Graf-Stolberg-Hütte)

nach Bad Karlshafen. Pilgerweg mit der Usselner Kilianskirche aus dem 14. Jahrhundert (sehenswerter Altaraufsatz des Waldecker Barockbildhauers Josias Woldrad Brützel (1693).

 

 

                                                                                        Wir bieten Ihnen

  • ein reichhaltigen Frühstücksbuffet nach Gutsherren Art
  • Getränkeservice
  •  Bundeskegelbahn - hier können Sie gern eine "ruhige Kugel schieben"
  • sonnige Terrasse - nach einer schönen Tour mit dem Fahrrad, Motorrad oder zu Fuß können
  • ein "kühles Blondes"  genießen. -

                                                      ***

Wanderer, Biker und Besucher des Käse- und Weinabends

im Milchmuhseum sind auch für eine Nacht willkommen!

 

                                                     Geschichte & Tradition

                                                                            Seit 1856 wurden Gäste im damaligen "Gasthaus zur Post" bewirtet und

                                 eine Posthalterei am 16. August 1873 eingerichtet.

Hier hielten die Postkutschen, die Pferde wurden gewechselt , gefüttert und die Post abgefertigt.

                                                                                Nach Eröffnung der Eisenbahn Bad Wildungen-Brilon-Wald fuhr

                                                                               die letzte Personen-Fahrpost nach Willingen am 2. April 1917.

In 1922  brannte der in Fachwerk erbaute Gutshof durch Brandstiftung völlig nieder. Danach wurde der Hof nach dem alten Grundriß mit einer

Bruchsteinfassade aufgebaut.

In 1929 eröffnete der Gutsbesitzer Christian Friedrich Anton Brüne

                                                                         und seine Frau Elfriede aus Minden( Westfalen) das  Hotel "Westfalenhof" 

mit 20 Betten als "Kur- und Sporthotel".  Ab 1975 trat die Landwirtschaft in den Hintergrund und es wurde ständig im gastronomischen Sektor modernisiert.