Schön, daß Sie vorbei schauen!

Unser Gasthaus liegt in der Ortsmitte, direkt am Uplandsteig.

Minigolf mit Kinderspielplatz, Milchmuhseum mit Bioladen  finden Sie in unmittelbarer Nähe.

Ebenso deutsche und italienische Restaurants (wir reservieren

Ihnen gern einen Tisch am Wochenende) und Cafes.

An der Diemelquelle startet der Diemelradweg

unterhalb der Graf-Stolberg-Hütte

nach Bad Karlshafen. 

 

 

 

                                                                                   Der "Westfalenhof"  bietet Ihnen

                                                        nach einer erholsamen Nacht in individuell eingerichteten Zimmern, Suiten oder

                                                               Ferienwohnungen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet bis 10.00 Uhr.

                                                                Entdecken Sie die Natur auf Schusters Rappen oder auf 2 Rädern.

                                                       Danach bietet sich auf unserer sonnigen Terrasse ein "kühles Blondes" an. -

                                                                   Genießen Sie den Winter auf gespurten Loipen, rasanten Abfahrten

 oder gemütlich im Pferdeschlitten im Land der tausend Berge.      

                                                      ***

 

GESCHICHTE & TRADITION

Seit 1856 wurden Gäste im damaligen "Gasthaus zur Post" bewirtet

und eine Posthalterei am 16. August 1873 eingerichtet.

Hier hielten die Postkutschen, die Pferde wurden gewechselt ,

gefüttert und die Post abgefertigt.

                                                                               Nach Eröffnung der Eisenbahn Bad Wildungen-Brilon-Wald fuhr

                                                                               die letzte Personen-Fahrpost nach Willingen am 2. April 1917.

1922  brannte der in Fachwerk erbaute Gutshof durch Brandstiftung

völlig nieder. Der Hof wurde nach dem alten Grundriß mit einer

Bruchsteinfassade wieder aufgebaut.

1929 eröffneten der Gutsbesitzer Christian Friedrich Anton Brüne

und seine Frau Elfriede aus Minden (Westfalen)

das  "Kur- und Sporthotel Westfalenhof" mit 20 Betten. 

Ab 1975 wurde das Gasthaus stetig modernisiert und durch

eine Kegelbahn und 2 Ferienwohnungen *** erweitert.